Lost Places

Teil 6

Ausflugslokal Phantasie in Eisenach

Das Hauptgebäude der Phantasie wurde um 1850 errichtet. Der deutsche Nationalverein wurde 1859 in den Räumen gegründet. Von Ende des 19. Jahunderts bis in die 30er Jahre betrieb die Eisenacher Schützengilde das Ausflugslokal. Dann ging es in Privatbesitz über. In den 30er Jahren entstand der Anbau, der den großen Gastraum beinhaltete. 1935 wurde der Biergarten mit der beindruckenden Pergola überdacht. Die Nutzung des Hauptgebäudes endete in den 80er Jahren. Der Saal wurde noch bis zum Anfang der 90er Jahre genutzt. Danach verfiel das Gebäude stark.

Im Jahr 2015 erwarb ein Eisenacher Architekt das Anwesen und nimmt stückweise die gastronomische Nutzung der Phantasie wieder auf. Derzeit finden im restaurierten Biergarten wieder regelmäßig Veranstaltungen statt. Diese werden von den Eisenacher Gästen gut angenommen.

Auf den ersten Bildern ist der erwähnte Anbau mit dem Saal noch zu sehen. Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich als Kind immer mit meiner Oma dort zum Kaffeekränzchen war. Die Bilder enstanden bereits im Jahr 2016.

Hier noch einige aktuelle Bilder. Hier ist der Anbau mit dem Saal bereits abgerissen.

Die Bilder wurden als Adox CHS 100 II bzw. Kodak BW 400 CN entwickelt.

Advertisements

Ein Kurztrip nach Schweden

In den Herbstferien haben wir einen Kurzurlaub in Östersund gemacht. Leider war das Wetter nicht ganz so schön.

Östersund ist die Hauptstadt der Provinz Jämtland und zugleich die einzige Stadt in der Region. Vor der Stadtgründung 1786 war Fröson das Zentrum der Region. Der Storsjön ist der fünftgrößte See des Landes und beherbergt das bekannte Storsjöungeheuer.

Im Freilichtmuseum Jamtli erhält man einen Einblick in die Geschichte Jämtlands und sieht unter anderem die so typischen Schwedenhäuser.